Apple iPhone 5

iPhone 5 – Das neue Apple-Smartphone

Gestern war es soweit: Apple hat das iPhone 5 vorgestellt. Große Überraschungen gab es keine, die meisten Neuerungen geisterten in den vergangenen Wochen schon als Gerüchte durch’s Internet. Und dennoch hat Apple mit dem iPhone 5 ein solides, gutes und spannendes Smartphone vorgestellt. Alle Neuerungen des neuen iPhones im Überblick.

Neuerungen beim iPhone 5

Apple hat dem neuen iPhone 5 neben einer neuen Optik auch viele neue innere Werte verschafft. Kamera und Prozessor wurden verbessert, LTE ist jetzt an Bord, das iPhone überzeugt mit einem schlankeren und leichteren Design und neben einem größeren Display gibt es auch gleich einen neuen Anschluss.

Design

Apple iPhone 5

Apple iPhone 5 (Bild: Apple)

An der Vorderseite des iPhone 5 hat sich im Vergleich zu den Vorgängern wenig getan: Noch immer besteht die Oberfläche aus dem bekannten Glas. Die Rückseite des Geräts besteht jetzt aus mattem Aluminium in weiß oder schwarz und sieht damit noch edler aus als die Vorgängergenerationen.

Insgesamt ist das iPhone dünner und leichter geworden. Trotz eines größeren Display: Das zeigt jetzt 4″ an. Es ist aber nur in der Länge gewachsen, damit – so Apple – weiterhin eine leichte Bedienung möglich ist. Der Touchscreen selbst ist jetzt in das Glas integriert und nicht mehr als Folie auf die Oberfläche geklebt, das Display soll so weniger spiegeln.

Kamera und Prozessor

Neben dem neuen „A6“-Prozessor mit ordentlich Dampf hat Apple dem neuesten iPhone auch eine verbesserte Kamera verpast. Die kann nun nicht nur bei extrem schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder machen, sondern ist zudem auch in der Lage beeindruckende Panorama-Aufnahmen zu knipsen. Zudem ist es möglich während des Aufzeichnens eines Videos gleichzeitig Fotos zu schießen.

Software und Apps

Mit dem neuen iPhone stellt Apple jetzt auch die neueste Version des eigenen Betriebssystems zur Verfügung: iOS 6. iOS 6 überzeugt vor allem durch die neuen Karten, eine ausgereiftere Siri, Facebook– und twitter-Integration (wie nun auch bei Mountain Lion der Fall) und kleinere Änderungen an bestehenden Apps, die das Leben einfacher machen. Dazu gehört beispielsweise eine deutlich bessere Mail-Anwendung.

Da der neue Bildschirm des iPhone 5 jetzt mehr Pixel in der Höhe anzeigt, hat Apple gleich zu Beginn alle hauseigenen Apps auf diesen neuen Standard gebracht. Apps von Drittanbietern sollen – so Apple – relativ einfach auf die neue Größe gebracht werden können. Apps, die das noch nicht sind, werden vom Gerät zentriert mit zwei schwarzen Balken auf dem Display angezeigt; Verzerrte Ansichten gibt es damit dann nicht.

Lightning: Ein neuer Anschluss

Nach „Thunderbolt“ hat Apple nun nach 9 Jahren auch den Anschluss beim iPhone (und allen neuen iPod-Modellen) verändert. Dieser neue Anschluss hört auf den Namen „Lightning“ und ist ganz Apple-typisch kein „schnöder“ Anschluss geworden. Die Besonderheit des neuen Formats: Der Stecker kann von beiden Seiten verwendet werden, das Suchen der richtigen Stellung zum Einstöpseln des Steckers in das iPhone 5 entfällt damit.

LTE im iPhone 5

Das neue iPhone kommt mit LTE daher. Diesmal sogar einem LTE-Format, das nicht nur in den USA nutzbar ist. Dafür hat Apple dem iPhone einen Funkchip verbaut, der mit ganz unterschiedlichen Frequenzen zurecht kommt. Und trotzdem ist LTE im iPhone 5 eher ein Problem, als ein Grund zu Jubeln.

Der LTE-Standard selbst verwendet ganz verschiedene Frequenzen zum Funken. Während 1.800 Hz schnellen Datentransfer (bis zu 100 MBit/s) aber nur eine geringe Reichweite zulässt, sind auf 800 Hz die Reichweiten zwar besser, der Datendurchsatz wird aber auf knapp 41 MBit/s begrenzt. In Deutschland betreibt lediglich die Telekom ein LTE-Netz auf 1.800 Hz, während o2 und Vodafone ihr LTE mit 800 Hz in die Welt schicken.

Apple aber hat dem LTE-Chip nur eine Verwendung mit 1.800 Hz ermöglicht, 800 Hz werden nicht unterstützt. Das führt dazu, dass man LTE im iPhone derzeit nur im Netz der Telekom nutzen kann. Vodafone- und o2-Kunden bleiben außen vor. Und auch in den USA können europäische iPhone-Nutzer kein LTE nutzen: Die Frequenzen für die USA werden von Apple nur bei Geräten für den US-amerikanischen Markt freigeschaltet.

Dabei geht es auch anders: Nokia hat seinem neuen Smartphone (Lumia 900) einen Funkchip verpasst, der alle weltweiten LTE-Frequenzen ohne Einschränkungen nutzen kann.

Preise des iPhone 5

An den Preisen für das neue iPhone 5 hat Apple im Vergleich zu den Vorgängermodellen wenig getan. So gibt es das Gerät bei einigen Providern ab 1,- EUR (mit entsprechend teurem Vertrag), wer das Handy ohne Vertrag kaufen will, der muss bei Apple mindestens 679 Euro (16GB-Modell, 32GB: 789 EUR, 64GB: 899 EUR) auf den Tisch legen.

Der Verkauf in Deutschland startet am 21. September, man kann aber schon jetzt Geräte vorbestellen. Da nach ersten Berichten Apple aber bereits jetzt mit Lieferengpässen zu kämpfen hat, sollte man einige Wochen rechnen, bis man sein neues iPhone 5 dann auch endlich in Händen halten kann.

Bild: Apple

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.