Das neue iPad 2

Das neue Apple iPad 2

Am 2. März 2011 war es soweit: Apple hat das iPad der zweiten Generation – das iPad 2 – vorgestellt. Doch anders als erwartet, hatte Apple an echten Neuerungen dann doch etwas gespart.

Alle Design-Freunde dürften sich aber freuen: Das iPad 2 ist noch schöner als sein Vorgänger und kann zudem mit einer deutlich höheren Rechenpower glänzen!

Design des neuen iPad 2

Das Wichtigste vorweg: Auch mit dem iPad 2 hat Apple wieder einmal ein Designstück der Extraklasse entwickelt. Das iPad ist dünner als sein Vorgänger, es ist leichter und ein kleines bisschen kleiner.

iPad 2 noch flacher

iPad 2 noch flacher

So schrumpfte die Höhe des Gerätes von 13,3 mm auf nur 8,8 mm, das Gewicht wurde gar um ca. 70g bis 110g (je nach Ausstattung) leichter. Damit ist das iPad 2 33% flacher und bis zu 15% leicher als sein Vorgänger. Das Besondere: Das iPad 2 ist damit sogar noch dünner als das iPhone 4; Und das gilt bekanntermaßen ja als das flachste Smartphone der Welt.

Das Design hat Apple in Ansätzen komplett überarbeitet. Insbesondere der Rücken des Gerätes ist nun vollkommen anders. Mit abgerundeten Ecken und eine noch stabileren Unibody-Gehäuse aus Aluminium ist es besonders schick und liegt besser in der Hand als das iPad der ersten Generation.

Technische Neuerungen des iPad 2

Auch am Innenleben des iPads hat Apple gearbeitet. Das Gerät ist jetzt deutlich schneller als sein Vorgänger und hat eine erhöhte Grafikleistung.

Neuer Prozessor im iPad 2

Statt des A4-Prozessors verbaut Apple nun einen A5-Prozessor. Der bringt satte 1 GHz Leistung bei zwei Kernen und übertrifft somit so manches Netbook. Diesen Unterschied spürt man auch sofort: Das iPad 2 reagiert schneller auf Befehle, Grafikleistungen sind flüssiger, Multitasking funktioniert ohne Stocken.

Bessere Grafik im iPad 2

Auch eine neue Grafik wurde dem iPad 2 verpasst. Damit ist die Grafikleistung nun bis zu 9fach höher als beim alten iPad. Das macht sich insbesondere beim Schneiden von Filmen mit iMovie oder dem Anschauen von HD-Filmen oder dem Spielen von 3D-Spielen bemerkbar.

Das Display selbst hat allerdings die vom ersten iPad bekannte Auflösung. Ein Retina-Display wie beim iPhone 4 wird man vermissen. Dafür ist das Display nun mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet: Das macht sich bei der Farbechtheit sofort bemerkbar.

2 Kameras für das iPad 2

Apple hat dem iPad 2 gleich zwei Kameras spendiert. Zwar schweigt Apple zu der Auflösung dieser Kameras, die dürfte aber im Bereich derer des iPhone 4 liegen. Die Kameras können für „Facetime“ oder „Photobooth“ genutzt werden. Aber auch HD-Filme lassen sich damit problemlos drehen. In allen Programmen lässt sich mühelos zwischen Front- und Rückkamera wechseln.

Besserer Akku im iPad 2

Wie schon im Vorgängermodell kann auch das iPad 2 mit einer Laufzeit von 10 Stunden oder einem Standby-Betrieb von einem Monat glänzen.

Sieht man das aus dem Blickwinkel der neuen Grafik- und Prozessorleistung, ist diese Laufzeit schon beachtlich und wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass das iPad 2 nicht nur ein schöner, sondern auch ein besonders zuverlässiger Begleiter ist.

Software für das neue iPad 2

Neues Design iPad 2

Neues Design iPad 2

Insbesondere hat Apple das iPad 2 aber mit neuer Software ausgerüstet.

So ist neben dem neuen Standardprogramm PhotoBooth nun auch eine ganz neue Version des Betriebssystem iOS verfügbar. Die neuen Details von iOS 4.3 aufzuzählen wäre wohl etwas viel. Die gute Nachricht aber: Es gibt sinnvolle Verbesserungen in vielen Bereichen.

Zudem hat Apple das hausinterne App-Angebot durch „iMovie“ und „GarageBand“ erweitert, sodass nun jeder stolze iPad-Besitzer eigene Filme schneiden oder eigene Musik produzieren kann. Alles direkt auf dem iPad. Beide Apps sind dabei für schlanke 5 Euro direkt bei Apple zu haben.

Zubehör für das iPad 2

Auch neues Zubehör bietet Apple nun für das iPad 2 an.

So ist neben einem Adapter für die Wiedergabe an TV-geräten über einen HDMI-Anschluss vor allem das neue Cover interessant. Dieses Cover bedeckt ausschließlich den Touchscreen um nicht den Blick auf die schöne Rückseite des iPad 2 zu verdecken. Der Clou: Das Cover hält dabei vollkommen magnetisch, das Auf- und Zuklappen des Covers lässt dabei zugleich den Bildschirm aufwachen oder eben einschlafen. Über den preis ist noch nichts bekannt, der dürfte sich aber in der Größenordnung von 30 bis 50 Euro bewegen.

Preise des iPad 2

Das iPad 2 ist trotz der Verbesserungen nicht wirklich teurer geworden: Während beim reinen WiFi-Modell die Preise des Vorgänger-Modells gehalten wurden, sind die UMTS-Varianten jeweils um etwa 15 Euro teurer geworden. Verkraftbar, wenn man die Leistungsmerkmale des iPad 2 betrachtet. Viele iPad-Konkurrenten können bei diesem Preis kaum mithalten.

Das alte iPad ist günstiger

Bis zur Markteinführung des iPad 2 verkauft Apple immer noch das iPad der ersten Generation. Zu deutlich günstigeren Preisen. Schnäppchenjäger sollten daher jetzt zuschlagen! Denn das alte iPad ist in jeder Version 120 Euro günstiger geworden. Aber es ist eben nur so lang noch verfügbar, bis alle Lagerbestände verkauft wurden.

UMTS-Vertrag nicht vergessen

Jeder, der nun mit der Anschaffung eines iPad 2 liebäugelt, sollte den notwendigen UMTS-Vertrag nicht vergessen. Um das iPad 2 wirklich voll nutzen zu können, empfiehlt sich der Kauf der UMTS-Version. dann muss aber eben auch ein UMTS-Vertrag für das iPad abgeschlossen werden, durch den noch einmal weitere Kosten entstehen können. Daher sollten Sie in einem solchen Fall iPad Tarife vergleichen, bevor Sie einen Vertrag abschließen.

Alle Fotos: Robert Scoble (flickr, Lizenz)

Bilder-Galerie

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.