Lightning-Anschluss

Lightning: Apples neuester Wunderanschluss

Mit der Vorstellung des iPhone 5 war klar: Das Smartphone und alle neuen iPods erhalten einen neuen Anschluss. Den Lightning-Anschluss. Mit Lightning hat Apple nicht bloß ein schnödes Kabel geschaffen, sondern hat dieses Kabel zu einem echten Mehrwert gemacht.

Lightning-Anschluss: Beidseitig nutzbar

Der Clou am Lightning-Anschluss: Es ist egal wie herum man den Stecker in das Gerät steckt, er passt von beiden Seiten. Ein lästiges Suchen nach Ober- und Unterseite im Trial-and-Error-Modus (wie es bei USB-Kabeln oder dem alten Dock-Connector üblich ist) entfällt.

Der Lightning-Anschluss, bzw. der Lightning-Stecker hat auf beiden Seiten die jeweils exakten Pins. Mit diesen Kontakten wird neben der Stromversorgung auch die Datenverbindung ermöglicht.

Schickes Design

Lightning-Anschluss

Lightning-Anschluss (Bild: 9TO5MAC)

Dass Apple eine Gabe für gutes Design hat, dürfte sowohl echten Fans, als auch unbeteiligten Computer-Nutzern klar sein: Mit den eigenen Produkten schafft Apple jeweils Design, das wegweisend für eine ganze Branche und ganze Industriezweige ist. Kaum ein anderes Notebook oder Smartphone ist aus Designsicht so konsequent gedacht, wie die MacBooks, iPhone, iPads und iMacs von Apple.

Diese konsequente Linie hat Apple auch beim neune Lightning-Anschluss fortgesetzt: Die Linienführung ist klar gestaltet, in Weiß- und Grautönen sieht der Lightning-Anschluss und das gesamte Kabel einfach nur „schick“ aus.

Magnet-Anschluss

Apple setzt beim Lightning-Adapter auch ein Prinzip fort, dass MacBook-Nutzer bereits unter dem Begriff „MagSafe“ kennen: Der Stecker ist mit einem starken Magneten ausgestattet, der ihn nach dem Einstecken am Platz behält. Wird jedoch am Kabel gezogen (etwa falls jemand darüber stolpert), so löst sich der Stecker ganz automatisch vom Gerät, ohne iPhone oder MacBook mit vom Tisch zu reißen oder den Anschluss zu beschädigen.

Eine solche simple Erfindung macht den Umgang mit dem Gerät sicherer und beschert dem Anwender trotz der scheinbaren Unbedeutsamkeit zusätzliche Freude beim Umgang mit dem Gerät.

Ein netter Nebeneffekt zudem: Der Anschluss hat keine filigranen Federn mehr, deren Beschädigung man sonst (etwa beim alten Dock Connector) fürchten muss.

Nach „Thunderbolt“ ist „Lightning“ nun der zweite neue Kabeltyp, den Apple binnen kurzer Zeit selbst entwickelt und vorgestellt hat. Mit etwas Glück könnte daraus jeweils auch ein neuer Industriestandard entwachsen.

Thunderbolt and lightning – very very frightening

Warum sich Apple bei der Benennung neuer Anschlüsse offenbar an einen Liedtext der Band „Queen“ hält („Bohemian Rhapsody„), bleibt aber wohl eine Frage der Spekulation.

Bild: 9TO5MAC

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.