Mountain Lion

Mac OS X Mountain Lion

In einigen Wochen oder Tagen ist es endlich soweit: Apple stellt mit „Mountain Lion“ mal wieder ein neues Betriebssystem bereit, das wieder viele interessante neue Funktionen zu bieten hat und damit das Arbeiten wieder einmal mehr zu einer echten Freude macht.

Mountain Lion Veröffentlichung und Preis

Mountain Lion

Mountain Lion - Verfügbar ab Juli, Preis: knapp 16 Euro

Lange müssen Apple-Nutzer nicht mehr warten: Bald schon gibt es das neue Betriebssystem Mountain Lion für die meisten aktuellen Apple-Computer. Bereits im Juli – also in den nächsten Tagen – wird man Mountain Lion kaufen können. Der Preis muss sich dabei durchaus nicht verstecken: Bereits für knapp 16 Euro kann man das Betriebssystem über den Mac App Store beziehen. Voraussetzung dafür: Ein Betriebssystem, dass den Mac App Store bereits an Bord hat, also „Snow Leopard“ oder „Lion“. Anders wird man „Mountain Lion“ leider nicht kaufen können.

Alle Computer, die man jetzt bei Apple kauft können übrigens kostenfrei mit dem Update bestückt werden. Für solche Nutzer entfällt dann der Kaufpreis von knapp 16 Euro. Das ist aber auch leider die einzige Möglichkeit, Mountain Lion kostenlos zu bekommen.

Die wichtigsten Neuerungen

Mit „Mountain Lion“ nimmt Apple mal wieder viele Änderungen am Betriebssystem Mac OS X vor. Einige Funktionen wird der Anwender gar nicht wahrnehmen, andere Funktionen kennt man bereits vom iPhone. Insgesamt gilt aber wieder mal, dass Apple wieder tolle Ideen hatte. Die wichtigsten Änderungen und Neuerungen werden hier einmal vorgestellt.

Mitteilungszentrale

Mitteilungszentrale

Mitteilungszentrale

Die Mitteilungszentrale (Notification Center) kennt man bereits von iPhone und iPad: Neue Nachrichten und Benachrichtigungen werden an einem zentralen Ort gezeigt und sind von dort aus direkt aufrufbar. Die Integration des Mitteilungszentrale findet bei Mountain Lion neben der Suche in der Taskleiste statt. Neue Nachrichten werden – je nach Einstellung – kurz angezeigt und verschwinden dann wieder. So beeinflussen sie den Workflow des Anwenders nicht.

Solche Systeme kennt man schon von Drittanbietern. Sehr populär war bisher „Growl„, bei vielen aktuellen Anwendungen ist es bereits integriert. Ob Growl durch die Mitteilungszentrale obsolet wird, wird sich erst noch zeigen müssen. Denn fest steht: Drittanbieter müssen die Unterstützung für die Mitteilungszentrale erst einmal in ihre Programme integrieren.

Nachrichten

Nachrichten

Nachrichten

Auch die zweite wichtige Neuerung von Mountain Lion werden iPhone-Nutzer schon kennen: Was sich bei Mac OS X jetzt „Nachrichten“ nennt, das gibt es auf dem iPhone schon als „iMessage“. Alle Funktionen von iMessage sind jetzt auch auf dem normalen Mac nutzbar: Man kann Freunden und Bekannten also schnell Nachrichten vom Mac senden, die diese dann auf dem iPhone erhalten und lesen können. Einzige Bedingung: Um den Dienst nutzen zu können, muss man über eine Apple-ID verfügen. Zudem erhält man die Nachrichten auf dem Smartphone nur, wenn dieses auch ein iPhone ist. Android-Nutzer sind damit also außen vor. Apple bewirbt Mountain Lion daher auch nur mit dem Claim: „Sende unbegrenzt Nachrichten an iPhone, iPad, iPod touch oder Mac. Von deinem Mac.

Facebook-/Twitter-Integration/Teilen

Facebook und twitter

Facebook und twitter

Nachdem Apple in iOS soziale Medien integriert hat, folgt dieser Schritt nun auch beim Mac-Betriebssystem: In Mountain Lion wird es möglich sein, interessante Inhalte, Fotos, etc. mit nur wenigen Klicks auf twitter oder Facebook (erst ab Herbst!) zu teilen. Die Integration erfolgt nahtlos: Benutzerdaten müssen nur einmal in den System-Einstellungen hinterlegt werden. Das Teilen erfolgt dann mit integrierten Anwendungen oder Anwendungen, die aus dem Mac App Store bezogen werden können.

Mit dem neuen Browser Safari ist es zudem möglich – und auch das kennt man schon von iOS – mit einem Klick Inhalte aus dem Internet mit Freunden und Bekannten zu teilen: Ein Button ermöglicht etwa das Teilen auf Facebook oder twitter oder das Versenden eines Links per E-Mail. Was früher (zeit-)aufwendig war, geht jetzt mit wenigen Klicks.

Erinnerungen und Notizen

Ein nettes Feature ist zudem die Integration des iOS-Anwendungen „Notizen“ und Erinnerungen in ds Betriebssystem Mountain Lion. Eigentlich wäre diese Neuerung nicht der Rede wert, weil sie auf den ersten Blick nur als Spielerei erscheint. Doch Apple ist einen Schritt weitergegangen und stellt auch hier eine Verknüpfung von iPhone, iPad und Mac her: Auf dem Mac erstellte Notizen und Erinnerungen sind sofort auf dem iPhone/iPad verfügbar und anders herum. Alles dank der tieferen iCloud-Integration.

iCloud

Denn auch bei Mountain Lion spielt die iCloud wieder eine große Rolle: Die Verlagerung von Daten und Informationen in die „Wolke“ nimmt auf bei Apple einen immer größeren Stellenwert ein. Mails, Kalender, Kontakte, Erinnerungen, Dokumente und Notizen werden jetzt nahtlos zwischen allen angeschlossenen Geräten ausgetauscht, ebenso natürlich Fotos, Videos und Musik (mit iTunes Match). Das lästige Kopieren von Daten entfällt so in Zukunft noch mehr. Es bleibt wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch bei Apple alle Daten nur noch in der Cloud gespeichert werden (so wie Google das schon mit dem Chromebook versucht).

Video mit den neuesten Änderungen

Ein gut gemachtes Video mit den wichtigsten Änderungen kann man übrigens hier sehen. Damit werden die neuen Funktionen dann noch ein wenig klarer.

Mit Bildmaterial von Apple und Javier Ocasio sowie eigene Screenshots

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.