Mountain Lion: Facebook-Integration

Mountain Lion: Facebook

Seit gestern ist es soweit, man kann das neue Mac Betriebssystem Mountain Lion im Mac Appstore kaufen* – für nur 15,99 Euro. Damit ist Mountain Lion das bisher günstigste Betriebssystem von Apple.

Jetzt Mountain Lion für 15,99 Euro kaufen!*

Viel war im Voraus angekündigt worden, welche Funktionen das neue Betriebssystem mitbringen würde: Einige neue Programme, aber vor allem eine tiefe Integration von iCloud, twitter und Facebook. Jetzt ist die Enttäuschung groß: Es lassen sich zwar iCloud und twitter wirklich gut nutzen (so lassen sich tweets etwa direkt aus Safari absetzen), von Facebook ist aber nichts zu finden.

Facebook in Mountain Lion erst ab Herbst

Mountain Lion: Facebook-Integration erst im Herbst (Screenshot Apple)

Mountain Lion: Facebook-Integration erst im Herbst (Screenshot Apple)

Des Rätsels Lösung: Die Mountain Lion Facebook Integration ist geplant und wird sicher kommen. Sie ist offenbar nur nicht rechtzeitig fertig geworden und soll nun mit einem großen Update im Herbst ausgeliefert werden.

Das ist insofern ärgerlich, als dass Apple vor der Veröffentlichung mit der Facebook-Integration geworben hat und auf den Informationsseiten für Mountain Lion den Eindruck erweckte, als würde die Funktion ganz sicher direkt zum Start von Mountain Lion fertig sein.

Jetzt heißt es auf der Apple-Infoseite in kleiner Schrift, dass Facebook bei Mountain Lion erst im Herbst kommen wird. (Die farbliche Hervorhebung im Screenshot ist in der Nachbearbeitung hinzugefügt worden und so nicht auf der Apple-Seite zu finden.)

Welche Features bringt die Facebook-Integration?

Die Facebook-Integration in Mountain Lion bringt – wenn sie einmal da ist – Funktionen mit, die man jetzt schon mit twitter in Mountain Lion erleben kann.

Teilfeld

Links aus Safari teilen

Links aus Safari teilen

Findet man eine interessante Nachricht oder ein tolles Bild, so muss der Link dazu nicht mehr aufwendig von der Adresszeile zu Facebook kopiert werden. Mac-Nutzer, die den Browser Safari einsetzen, können dazu in Zukunft einfach zwei kleine Klicks tätigen: Direkt neben der Adresszeile findet sich das in Mountain Lion neue „Teilfeld“. Zwei Klicks und eine kurze Beschreibung reichen und der Link wird bei twitter oder Facebook verbreitet.

Fotos teilen

Fotos teilen

Gleiches gilt aber auch für Bilder und Videos (usw.) die auf dem lokalen Rechner gespeichert sind. Auch die können in Zukunft mit nur einem Klick bei Facebook geteilt werden. Fotos können dann auch gleich den bereits vorhandenen oder neuen Facebook-Fotoalben zugeordnet werden. Von dieser Funktion kann man etwa in iPhoto jetzt schon Gebrauch machen (auch für Facebook), die Funktion ist derzeit aber noch etwas komplizierter

Zentrale Anmeldung

Für die Nutzung aller integrierten Facebook-Funktionen wird in Zukunft dann eine zentrale Anmeldung reichen: Sind Benutzername und Passwort einmal in den Mac-Systemeinstellungen gespeichert und der Zugang bei Facebook genehmigt, so entfällt für das Empfangen von Benachrichtigungen oder das Teilen von Inhalten die eher lästige Anmeldung bei Facebook.

Benachrichtigungen

Wie twitter und viele andere der neuen Mountain Lion Programme bringt diese Facebook-Integration dann auch eine Unterstützung für die Mitteilungszentrale mit. Man muss also nicht ständig die Facebook-Seite besuchen, um über neue Kommentare, geteilte Inhalte von Freunden oder Nachrichten informiert zu werden. All diese Informationen werden in Zukunft als Benachrichtigungen angezeigt und in der Mitteilungszentrale abgelegt.

Posts aus der Mitteilungszentrale

Posts aus der Mitteilungszentrale

Posts aus der Mitteilungszentrale

Standorte und kurze Updates kann man zudem auch gleich aus der Mitteilungszentrale verfassen ohne im Browser Facebook aufrufen zu müssen. Die Beiträge können dann mi Standort und Foto versehen werden.

Facebook-Freunde in den Kontakten

Facebook-Kontakte

Facebook-Kontakte

Zu guter Letzt soll es dann auch noch möglich sein, Facebook-Freunde ins zentrale Apple-Adressbuch zu übernehmen.

Diese Kontakte werden dann automatisch abgeglichen und synchronisiert. Kontakte bleiben somit immer auf dem aktuellen Stand.

Bilder-Galerie

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.