Versteckte iPhone-Funktionen

Versteckte iPhone-Funktionen

Das Apple iPhone ist ein wahres Wunderstück. Doch hat es so viele unterschiedliche und umfangreiche Funktionen, dass selbst erfahrene iPhone-Anwender längst nicht alle kennen. 20 versteckte und geheime iPhone-Funktionen finden Sie hier. So können Sie noch mehr aus Ihrem Apple-Smartphone machen und Funktionen nutzen, die längst nicht alle iPhone-Besitzer kennen.

Viel Spaß!


Ein Hinweis noch: Alle gezeigten versteckten iPhone-Funktionen sind mit der aktuellen Software iOS 5 nutzbar und sollten auf den Modellen iPhone 3GS, iPhone 4 und iPhone 4S nutzbar sein. Ggf. funktionieren einige dieser versteckten iPhone-Funktionen auch auf älteren Modellen und mit älterer Software. Die Wege diese Funktionen nutzbar zu machen oder freizuschalten können dann jedoch mitunter erheblich vom hier gezeigten Weg abweichen.

1 – Eigene Vibrationen

Kaum vorstellbar, aber wahr: Die wohl schönste versteckte iPhone-Funktion ermöglicht Ihnen, eigene Vibrationen zu erstellen. So können Sie grundsätzlich jedem Kontakt neben einem eigenen Klingelton auch ein eigenes Vibrationsmuster zuordnen.

Eigene Vibrationen erstellen

Eigene Vibrationen erstellen

Da diese iPhone-Funktion für Menschen mit körperlicher Behinderung vorgesehen ist, müssen Sie diese Funktion erst in den Bedienungshilfen freischalten.

Gehen Sie dazu in: Einstellungen ⇒ Allgemein ⇒ Bedienungshilfen ⇒ Eigene Vibrationen. Diese Funktion müssen Sie aktivieren.
Die eigenen Vibrationen können Sie dann erstellen in: Einstellungen ⇒ Töne ⇒ Vibration (ganz unten) ⇒ Neue Vibration erstellen.

2 – LED-Blitz bei Hinweisen

Ist das iPhone auf lautlos gestellt, so bekommt man vielleicht nicht jede SMS oder Benachrichtigung mit; Auch mit einem eigenen Vibrationsmuster nicht! Eine nette Abhilfe ist es, die Benachrichtigungen mit LED-Blitzen zu verwenden: Bei jeder SMS, Mail, etc. blinkt dann der Blitz kurz auf und macht sich so lautlos bemerkbar.

Aktivieren kann man den LED-Blitz für Hinweise unter: Einstellungen ⇒ Allgemein ⇒ Bedienungshilfen ⇒ LED-Blitz bei Hinweisen.

LED-Blitz

LED-Blitz

3 – AssistiveTouch

Eigentlich gedacht für Menschen mit einer Behinderung, kann der „AssistiveTouch“ aber auch für alle anderen Benutzer ganz hilfreich sein. Mit einem zentralen Bedienfeld, das sich bei Bedarf öffnet, können dann alle zentralen Funktionen des iPhones ohne zusätzliche Klicks durch Untermenüs aufgerufen werden. Das Tolle: Es lassen sich auch eigene Bewegungen definieren, die dann eine bestimmte Aktion ausführen.

Aktivieren Sie AssistiveTouch unter: Einstellungen ⇒ Allgemein ⇒ Bedienungshilfen ⇒ AssistiveTouch.

AssistiveTouch

AssistiveTouch

4 – iPod-Bedienung

Der iPod lässt sich – wenn das iPhone entsperrt ist – auch ohne Aufrufen der iPod-App bedienen. Doppelklicken Sie dazu einfach den Homebutton und wischen Sie in der Multitasking-Leiste nach rechts. Sie haben dort die normalen Bedienbutton des iPod und können – wenn Sie nochmals nach rechts wischen – auch die Lautstärke (unabhängig von den Lautstärkebuttons am Gerät) regeln.

iPod-Bedienung

iPod-Bedienung

5 – Titelinfo

Wer in tausenden Musikstücken einmal die genauen Infos zu einem Titel benötigt, dem wird mit dem iPhone geholfen: Einfach in der Titelübersicht einen Titel anklicken und lange gedrückt halten, schon öffnet sich eine Infoblase mit den wichtigsten Informationen zu Titel, Interpret und Album.

Musik-Informationen

Musik-Informationen

6 – Tastatur-Kurzbefehle

Wer häufig die immergleichen Sätze schreibt, der muss diese nicht immer wieder manuell eintippen, sondern kann sich eigene Kurzbefehle erstellen. Ein solcher Kurzbefehl ermöglicht dann etwa, dass die iPhone-Autokorrektur aus „mfg“ automatisch „Mit freundlichen Grüßen“ macht. Für die Verwendung solcher Kurzbefehle gibt es keine Einschränkungen.

Denkbare Beispiele:

  • Aus „mfg“ wird „Mit freundlichen Grüßen“
  • Aus ild wird „Ich liebe dich“
  • Aus „bn“ wird „Bis nachher!“
  • Aus „asap“ wird „as soon as possible“ oder „so schnell wie möglich“
  • Aus „bg“ wird „beste Grüße“
  • und so weiter und so fort…

Aktivieren und erstellen Sie Ihre eigenen Kurzbefehle unter: Einstellungen ⇒ Allgemein ⇒ Tastatur ⇒ Kurzbefehle

Kurzbefehle

Kurzbefehle

7 – Emoticons

Mit dem iPhone können Sie auch tolle Emoticons/Smilies verwenden, ohne dafür eine extra App zu laden. Apple liefert zahlreiche Smilies automatisch mit aus, diese müssen Sie nur aktivieren: Einstellungen ⇒ Allgemein ⇒ Tastatur ⇒ Internationale Tastaturen ⇒ Tastatur hinzufügen… ⇒ Emoji

Aber Achtung: In normalen SMS lassen sich diese Smilies nicht verwenden. Achten Sie bitte darauf (um unnötige Kosten zu vermeiden), dass Sie die Smilies nur in Mails, bei iMessage oder anderen Internet-Apps verwenden. Zudem können die Smilies unter Umständen beim Empfänger nicht angezeigt werden.

Smilies

Smilies

8 – Wettervorschau

Eine ganz nützliche versteckte iPhone-Funktion verbirgt sich im Wetter. Nur die wenigsten Wissen: Die Vorschaumöglichkeiten im iPhone sind nicht ganz so beschränkt.

Tagesvorschau im Notification-Center

So kann man sich etwa auch die bekannte 5-Tages-Vorschau direkt im Notification-Center anzeigen lassen. Ein Fingerwisch genügt: Öffnen Sie Ihr Notification-Center. Dort finden Sie – sofern aktiviert – das aktuelle Wetter der aktuellen Position. Wischen Sie in dieser Wettervorschau mit einem Finger nach links, schon wird Ihnen die 5-Tages-Vorschau für das lokale Wetter präsentiert.

5-Tages-Vorschau im Notification-Center

5-Tages-Vorschau im Notification-Center

Stundenübersicht

Noch schöner ist die Stundenübersicht im Wetter. Sie wollen wissen, wie das Wetter in drei Stunden ist? Kein Problem! Mit dem iPhone sind Sie nur einen Klick von dieser Information entfernt. Öffnen Sie dazu die Wetter-App, beispielsweise über das Notification-Center. Dort sehen Sie die bekannte Tagesvorschau. Tippen Sie jetzt nur einmal in die angezeigten Tage: Unter dem aktuellen Tag öffnet sich eine Vorschau für die nächsten Stunden. In dieser Stundenübersicht können Sie zudem nach oben und unten wischen.

Wetter: Stundenvorschau

Wetter: Stundenvorschau

9 – Zitate in Mails

Wer das iPhone tatsächlich ausgiebig zum Mailen nutzt, für den könnte die Zitat-Funktion ein echter Segen sein: Das iPhone ermöglicht es, Mailzitate manuell einzufügen.

Dazu reicht ein einfacher Klick in die Mail, es öffnet sich der bekannte Tooltip um Text zu markieren oder einzufügen. Ein Klick auf den rechten Pfeil ermöglicht es dann, eine Zitatebene einzufügen. Doch viel mehr noch: Diese Zitatebene lässt sich zudem noch in der Ebenenhöhe bestimmen, man könnte also noch ein Zitat im Zitat einfügen.

Manuelle Zitate

Manuelle Zitate

Zitatebene bestimmen

Zitatebene bestimmen

10 – Emails markieren

Wer mit vielen Mails hantieren muss, der muss sie ordnen können. Leider fehlen dem iPhone hierfür einige Funktionen. Eine kleine Hilfe: Einmal gelesene Mails lassen sich auf dem iPhone mit Leichtigkeit als ungelesen markieren oder etikettieren. Dazu einfach die Mails bearbeiten, die zu markierenden auswählen, auf „Markieren“ drücken. Es kann dann noch ausgewählt werden, ob diese Mails ungelesen sein sollten, oder ob ihnen ein Etikett hinzugefügt wird. Bei IMAP-Postfächern werden diese Markierungen dann automatisch auf allen anderen Clients übernommen.

Mails markieren

Mails markieren

Mails markieren

Mails markieren

11 – Entstehungsorte von Bildern

Wem die Anzeige im normalen Fotostream zu langweilig ist oder wer ein bestimmtes Urlaubsbild sucht, der kann sich Bilder auch nach Orten sortiert in einer Karte anzeigen lassen. Diese Funktion ist zwar nicht wirklich versteckt oder geheim, wird aber viel zu häufig ignoriert.

Um sich die Fotos auf einer Karte anzeigen zu lassen, muss nur die Foto-App aufgerufen werden: Im unteren Bereich gibt es den Reiter „Orte“. Ein Klick hierauf genügt, schon wird die Karte mit Pins der Entstehungsorte angezeigt. Übrigens: Auch Fotos, die nicht vom iPhone geschossen wurden, werden richtig in der Karte angezeigt, solang sie mit einer Kamera mit integrierten GPS-Empfänger aufgenommen wurden oder ein GPS-Tag nachträglich eingefügt wurde. Fotos ohne Geoinformationen werden lustiger- und fälschlicherweise irgendwo im Atlantik, nahe Irland angezeigt.

Entstehungsorte anzeigen

Entstehungsorte anzeigen

12 – Bilder bearbeiten

Auch ohne zusätzliche Apps können mit dem iPhone Bilder wenigstens etwas bearbeitet werden. Klar ist der Funktionsumfang nicht so groß wie bei Apps wie etwa „Camera+“, aber immerhin kann man aus den den Fotos noch ein bisschen herausholen.

Bilder beschneiden

Zunächst lassen sich Bilder relativ einfach beschneiden. Dazu in der Bildervorschau einfach auf „Bearbeiten“ tippen. Schon lassen sich die Bilder beschneiden, in vorgefertigte Formate bringen oder leicht eindrehen.

Bilder beschneiden

Bilder beschneiden

Bilder beschneiden 2

Bilder beschneiden 2

Bilder verbessern

Nicht immer sehen selbst geschossene Fotos perfekt aus. Wer ein wenig mehr Farbe und Kontrast aus seinen Bildern herausholen will, der kann das iPhone diese Verbesserung automatisch machen lassen. In der Bearbeitungsfunktion einfach auf den Zauberstab drücken, gleich sehen die Fotos viel lebendiger aus.

Bilder verbessern

Bilder verbessern

Rote Augen entfernen

Wie bei jeder Kamera mit Blitz kann auch das iPhone in ungünstigen Situationen rote Augen nicht vermeiden. Um dieses unschöne Glühen zu entfernen, muss man jedoch abermals keine Zusatzapps kaufen: Einfach in der Bearbeitungsansicht auf das „Rote Augen“-Symbol klicken, danach die zu verbessernden Augen antippen. Den Rest macht diese versteckte iPhone-Funktion automatisch!

13 – Bilder als Kontaktbild verwenden

Die so verbesserten Bilder kann man beispielsweise als Kontaktbild verwenden.
Dazu einfach ein Bild auswählen, oben über das Zusatzdienste-Symbol den entsprechenden Button drücken. Schon kann man das Bild skalieren und als Kontaktbild verwenden. Ebenso kann man das Bild beispielsweise auch als Hintergrundbild wählen.

Kontaktbild hinzufügen

Kontaktbild hinzufügen

14 – Bilder als tweet veröffentlichen

Wer twitter verwendet, der muss zum Posten von Bildern nicht unbedingt die twitter-App aufrufen. Ist der eigene twitter-Account erst einmal eingerichtet, geht das Veröffentlichen von Bildern viel entspannter und hübscher in der Galerie-Ansicht des iPhone.

Bilder tweeten

Bilder tweeten

15 – Diashow

Wer seine Bilder anderen zeigen will, für den könnte auch die Diafunktion etwas sein. Sie lässt sich mit einem „Klick“ aufrufen. Es kann dabei zwischen verschiedenen Animationen gewählt werden und zudem die Hintergrundmusik aus der eigenen Musikbibliothek ausgewählt werden.

Diashow

Diashow

16 – Raster

Um Bilder aber gar nicht erst groß bearbeiten zu müssen, kann es Sinn machen, bereits bei der Aufnahme ein Raster zu verwenden. Das lässt sich ganz einfach einschalten, wenn die Kamera benutzt wird, es reicht ein Klick auf den mittleren, oberen Button. Dort lässt sich zudem auch die HDR-Funktion ein- und ausschalten.

Raster und HDR

Raster und HDR

17 – Videos trimmen

Wer die Kamera zum Aufzeichnen von Videos verwendet, der ärgert sich das ein oder andere Mal vielleicht über verwackelte Anfänge. Was viele nicht wissen: Die mit dem iPhone aufgenommenen Videos lassen sich direkt im Gerät trimmen. Dazu einfach in der Bildleiste des Videos (die erscheint, wenn das Video abgespielt wird) den Anfang oder das Ende verschieben. Schon kann das Video getrimmt werden. Entweder wird das Original bearbeitet oder es wird eine bearbeitete Kopie des Videos angelegt, damit nichts verloren geht. Wer den Schieber etwas länger gedrückt hält, dem wird zudem eine detailliertere Zeitleiste des Videos angezeigt, damit noch genauer getrimmt werden kann.

Videos trimmen

Videos trimmen

Bildnachweis: (1) Selbsterstellte Screenshots, (2) gezeichnete Gesten: mangustas, Graphicriver.net

Bilder-Galerie

Über Thomas Jacob

Thomas ist Redakteur des Ratgeber artikelwissen.info und er hat vor allem einen technischen Bezug. Er absolvierte ein Masterstudium im Bereich Telematik und schreibt aktuell neben dem Beruf für die Seite.