Akne (Symbolbild)

Akne – Problem Tausender

Akne – Diese Hautkrankheit belastet – sowohl seelisch, als auch körperlich – tausende Menschen in Deutschland. Vor allem Jugendliche in der Pubertät sind betroffen. Doch nicht immer gibt es für Akne „das Allheilmittel“, mit dem das Pickel entfernen ganz leicht ist. Vielmehr kann sich die Behandlung dieser Hautkrankheit über Monate und Jahre hinziehen; Manchmal klingen die Symptome gar nicht ab.

Wie entsteht Akne?

Akne (Symbolbild)

Akne (Symbolbild)

Akne ist eine Erkrankung der Haut, bei der die Talgdrüsen der Haut (vor allem oder ausschließlich in Gesicht, am Rücken und im Brustbereich) sich entzünden und dann meist eitrige Pickel und Pusteln entstehen. Akne ist die weltweit häufigste Hauterkrankung, an der beispielsweise 70 bis ca. 90% aller Jugendlichen leiden.

Akne wird nach Schweregrad, Alter des Patienten und Auslösern geordnet und kann durch ganz verschiedene Faktoren beeinflusst werden.

Grundsätzlich kann Akne in jedem Lebensalter – und nicht nur, wie fälschlicherweise häufig geglaubt, in der Pubertät – auftreten; Selbst Säuglinge können schon eine spezielle Form der Akne haben. Wird die Akne nicht von einer Erkrankung der Talgdrüsen ausgelöst, so können auch Einflüsse von außen die Ursache sein. So gibt es beispielsweise die sogenannte „Mallorca-Akne“, die vor allem durch UV-Einstrahlung oder Sonnencreme und Kosmetika entsteht. Doch auch Rauchen, Kosmetika oder andere Substanzen (wie etwa Chlor) können eine Akne auslösen.

Die häufigste Form ist jedoch eine, die nicht durch äußere Einflüsse ausgelöst wird, sondern durch eine Störung an den Talgdrüsen zustande kommt. Sie ist – aufgrund vermehrter Talgbildung – vor allem bei Pubertierenden zu beobachten.

Durch die vermehrte Talgbildung in den Talgdrüsen und eine Verhornungsstörung bilden sich zunächst sogenannte Komedonen; In der Alltagssprache besser bekannt als Mitesser. Normalerweise werden diese Mitesser automatisch abgebaut. Entzünden sie sich allerdings, bilden sich eitrige Pusteln: Die klassischen Pickel. Dieser Vorgangist vollkommen natürlich und passiert bei jedem Menschen mal. Anders allerdings, wenn dieses Problem gehäuft auftritt, dann spricht man von einer Akne. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene haben mit diesem Problem während der Pubertät besonders zu kämpfen: Durch eine Veränderung im Hormonhaushalt nimmt die Talgbidung zu, die Talgdrüsen verstopfen häufiger, es bilden sich mehr Pickel.

Akne durch mangelnde Hygiene?

Ein beliebtes Argument ist, dass Akne durch mangelnde Körperhygiene verstärkt oder gar ausgelöst werde. Das stimmt so nicht; Auch vermehrtes Waschen lindert die Symptome der Akne meist nicht. Vielmehr kann zu häufiges Waschen sogar zu einer Verschlechterung des Hautbildes führen, weil das häufige Waschen den Säurefilm der Haut zerstört und sich dann mehr verschlossene Talgdrüsen entzünden können.

Mittel gegen Akne

Die Medizin kennt zur Bekämpfung der Akne verschiedene Mittel, die jedoch je nach Krankheitsbild unterschiedlich wirken. Die wohl radikalste Lösung ist der Einsatz von Antibiotika. Doch in manchen Fällen kann auch eine Lichttherapie schon helfen, da UV-Licht antibakteriell wirkt.

Das Wichtigste jedoch, um eine Akne wirksam zu bekämpfen, ist die Konsultation eines Hautarztes. Zwar bietet die kosmetische Industrie eine Reihe von vermeintlichen Heilmitteln, diese sind in der Regel jedoch nicht auf die Krankheitsform und -ausprägung angepasst. Die Verwendung von kosmetischen Produkten kann unter Umständen dann dazu führen, dass die Akne sogar noch verschlimmert wird.

Gesichtspflege

Unabhängig vom Einsatz medizinischer Produkte sollte jedoch das Gesicht ausreichend gepflegt werden. In der Regel sollte das Gesicht zweimal täglich mit einer pH-neutralen Waschlotion vorsichtig gewaschen werden. Das sollten Sie – zur Vorsicht – jedoch auch zunächst mit Ihrem Hautarzt besprechen und dann auch nur Produkte verwenden, die Ihr Hautarzt ausdrücklich empfohlen hat. So kann es beispielsweise notwendig sein, dass die Waschlotion kein Parfüm enthalten darf; In Produkten aus normalen Drogeriemärkten ist das aber nur äußerst selten der Fall.

Quelle: Wikipedia
Bildnachweis: CandyBoxImages, Photodune

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.