Haut vor Sonne schützen

Haut vor Sonne schützen

Jetzt beginnt sie wieder; Die Jahreszeit, in der man die eigene Haut vor Sonne schützen muss. Die intensive Sonnenstrahlung in den Frühjahres- und Sommermonaten kann nicht nur einen schmerzhaften Sonnenbrand verursachen, sondern erhöht auch das Risiko an Hautkrebs zu erkranken.

Damit Sie wissen, wie Sie Ihre Haut vor Sonne schützen können, hier ein paar wichtige Tipps.

Haut vor Sonne schützen

Unabhängig davon, ob Sie die Sonne aktiv nutzen – etwa bei einem Sonnenbad – nutzen wollen oder der Sonne nur bei der täglichen Arbeit ausgeliefert sind, gilt es einige Dinge zu beachten, um die Haut vor der Sonneneinstrahlung zu schützen und so die Gesundheit Ihrer Haut sicherzustellen. Sonnenschutz ist neben ausreichend Flüssigkeitsaufnahme wohl das, was Sie am meisten im Sommer beachten müssen. Um Ihre Sonne vor der UV-Strahlung (UV: ultraviolett, also Licht, das unsere Augen nicht wahrnehmen, das aber sogar die obersten Zellschichten durchdringen kann) zu schützen, gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten.

Die richtige Kleidung

Der richtige Sonnenschutz beginnt schon morgens am Kleiderschrank: Mit der Wahl der richtigen Kleidung. Wer hier die richtige Wahl trifft, kann seine Haut besonders gut schützen.

So ist ein Oberteil natürlich immer Pflicht. Das mag absurd klingen, aber besonders bei körperlich anstrengenden Arbeiten, wird das Oberteil in den heißen Monaten gern mal reduziert oder gleich ausgezogen; Auf Baustellen etwa kann man das immer wieder beobachten.

Empfehlenswert ist jedoch auch die Wahl eines langärmligen Oberteils und einer langen Hose. Wer zu T-Shirt und kurzer Hose oder Rock greift, muss die nicht geschützten Stellen dann durch Sonnencreme schützen.

Zudem sollte der Stoff der gewählten Kleidung nicht zu dünn sein. So schön luftige Kleider bei hohen Temperaturen auch sind: Je dünner, umso weniger halten sie UV-Strahlung auf. Das gilt insbesondere für helle und weiße Kleidungsstücke.

Kopfbedeckung tragen

Wichtig auch bei langen Aufenthalten in der Sonne und vor allem bei Kindern ist das Tragen einer Kopfbedeckung. Die Kopfhaut ist besonders anfällig für Verbrennungen, lässt sich aber nicht ohne weiteres mit einer Sonnencreme behandeln.

Tragen Sie daher eine Kopfbedeckung, etwa eine Kappe, ein Tuch oder einen Hut, wenn Sie längere Zeit am Stück der Sonnenstrahlung ausgesetzt sind.

Sonnencreme nutzen

Haut vor Sonne schützen

Haut vor Sonne schützen

Wesentlich, um die Haut vor Sonne zu schützen, ist auch das Auftragen von Sonnencreme. Die einmalige Verwendung hat aber nur einen sehr geringen Effekt, die Haut sollte wenigstens einmal stündlich neu mit einer Sonnencreme eingecremt werden.

Dabei gilt: Zu Beginn des Tages (oder zu Beginn des Sonnenbads) einen relativ hohen Lichtschutzfaktor verwenden. Die Stufe hängt hierbei insbesonder vom Hauttyp ab, sollte aber nicht zu gering gewählt werden. Lassen Sie sich daher vor Sommerbeginn einmal beim Hautarzt oder einer Kosmetikerin beraten. Eine solche Beratung ist nicht besonders teuer. Aber erst danach kennen Sie Ihren Hauttypen und können dann auch den richtigen Lichtschutzfaktor bei der Sonnencreme wählen.

Haben Sie zu Beginn einen relativ hohen Lichtschutzfaktor gewählt, so können Sie das weitere Eincremen auch mit einer niedrigen Stufe erledigen. Wichtig ist hierbei vor allem die Regelmäßigkeit: Einmal pro Stunde sollte der Sonnenschutz wieder aufgefrischt werden.

Starke Sonne meiden

Meiden Sie zum Schutz Ihrer Haut auch die besonders intensive Sonnenstrahlung. Die Intensität der Sonne ist vor allem zur Mittagszeit am höchsten, weil dort die Sonne ihren höchsten Stand hat. Meiden Sie die Sonne daher vor allem in der Zeit zwischen 12 und etwa 15 Uhr. In dieser Zeit sollte das Sonnenbaden eingestellt werden und der Aufenthalt in einem schattigen Plätzchen erfolgen. Das gilt besonders für Kinder.

Bildquelle: haveseen, Photodune

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.