Apple vs. Google

Apple vs. Google – Kampf zweier Giganten

Apple und Google. Zwei amerikanische Unternehmen, die auf den ersten Blick verschieden sind, sich aber immer mehr annähern und um die Vorherrschaft im digitalen Zeitalter kämpfen.

Die alten Zeiten sind vorbei

Apple vs. Google

Apple vs. Google

Google gegen Yahoo! und Apple gegen Microsoft. Vor einigen Jahren ließ sich die digitale Welt mit diesen wenigen Worten schon sehr gut beschreiben. Auf der einen Seite gab es die Computerhersteller, die um die Vormacht auf dem Schreibtisch käpften. Das waren Apple und Microsoft. Und dann gab es da in den späten Neunzigern noch den Kampf um das neue Internet. Yahoo! und Google stellten sich schnell als die großen Konkurrenten heraus. Doch diese Welt hat sich dramatisch verändert.

Längst geht es bei diesen Kämpfen um die Vorherrschaft nicht mehr nur um einen abzudeckenden Bereich. Schreibtisch und Internet. Diese Bereiche sind längst nicht mehr voneinander zu trennen und verschmilzen immer mehr. Daher hat sich auch der Kampf um die Vorherrschaft in der digitalen Welt dramatisch verändert.

Google gegen Yahoo!: Sieger Google

Google

Google

Das Web zu ordnen und den Besuchern Orientierung geben. Dieser Aufgabe nahmen sich viele Suchmaschinen an. Ob AllTheWeb, Yahoo!, Google, MSN oder Lycos (um nur einige zu nennen). Sie alle hatten das gleiche Ziel: Besucherströme lenken und dabei den Traffic vermarkten.

An dieser Aufgabe sind viele gescheitert. Die zwei größten und erfolgreichen (nicht aber zuletzt auch durch die Entwicklung neuer Produkte, unabhängig von der Suche) waren Yahoo! und Google. Noch bis in dieses Jahrzehnt kämpften die zwei Anbieter um die Gunst der User. Möglichst viele Internetbenutzer an die eigenen Dienste zu binden und damit Geld zu verdienen, das wussten sowohl Google, als auch Yahoo! zu verstehen.

Nun aber steht fest: Den Sieg um die Vorherrschaft im Web hat Google gewonnen. Yahoo! ist noch durchaus profitabel und in manchen Ländern dieser Welt gar Marktführer. Aber es ist Google, das überall auf der Welt als innovatives Unternehmen mit tollen Produkten in den Köpfen der Menschen verankert ist. Google bietet nicht nur eine Suchmaschine, Google bietet so beinahe alles, was man mal irgendwie gebrauchen könnte. Ob Navigationshilfe (Google Maps), Dokumentenverarbeitungsprogramm (Google Docs), E-Mail-Postfach (Google Mail) oder Bilderarchiv (Google Picasa). Google bietet das alles (und noch viel mehr) und in gewohnt guter Qualität. Yahoo! hingegen verschwindet – trotz vieler guter Produkte – immer mehr von der Bildfläche.

Apple gegen Microsoft: Gewinner Apple

Apple

Apple

Was im Internet der Kampf zwischen zwei Suchmaschinen war, das war auf den Schreibtischen lange Zeit der Kampf zwischen Apple und Microsoft. Galt das eine Betriebssystem als perfekter Partner für Büroarbeiten, so war das andere besonders gut für kreative Aufgaben zu gebrauchen. – So zumindest die landläufige Meinung.

Und aufgrund einer Entscheidung – die manchesmal als größte Marketingfehlentscheidung der Menschheit gewertet wird – schien Microsoft lange Zeit das Rennen zu machen: Apple wollte das eigene Betriebssystem nicht für andere PC-Hersteller zugänglich machen. Mac OS gab es nur in Verbindung mit einem Rechner von Apple. Microsoft konnte so schnell zum Branchenprimus werden, Windows wurde das weltweit häufigste Betriebssystem für private Rechner.

Doch zeigt sich jetzt ein ganz anderes Bild: Weil Mac OS eben nicht für alle Computer-Hersteller geöffnet wurde, gibt es gerade einmal zwei Hand voll Viren für das Betriebssystem aus dem Hause Apple. Windows-Nutzer haben tagtäglich mit tausenden Angriffen zu kämpfen. Trotzdem ist das Apple Betriebssystem allen Anforderungen gewachsen, es erledigt viele Aufgaben sogar besser und schneller.

Zudem haben sich über die Jahre Images über die Softwarehersteller gebildet. Während Microsoft als verstaubt, gesetzt und rückständig gilt, sagt man Apple Kreativität, Jugendlichkeit und Leichtigkeit nach. Ein Grund mehr, warum Apple immer mehr Kunden an sich binden kann und mit neuen Produkten überzeugen kann.

Microsoft ist nach all den Jahren nicht viel mehr als Softwarehersteller geblieben. Zwar hat das Unternehmen mit Produkten wie der XBOX oder dem Musikspieler Zune den Sprung in die Unterhaltungselektronik zu schaffen. Das gelang mehr recht, als schlecht.

Apple hatte damit nie ein Problem. Mit iPod, iPad, iPhone oder Produkten wie Apple TV ist das Unternehmen aus Cuppertino seit einigen Jahren sehr erfolgreich fester Bestandteil der Unterhaltungsbranche und kann mit diesen Produkten jedes Jahr viele Milliarden Euro erwirtschaften. Nun startet Apple zudem den Angriff auf’s Web.

Das neue Zeitalter: Apple gegen Google

Sowohl Apple, als auch Google gelten als junge, dynamische Unternehmen mit vielen kreativen Köpfen und innovativen Produktideen. Und damit das auch so bleibt, kaufen beide Unternehmen jedes Jahr neue Ideen oder übernehmen ganze Unternehmen.

Und immer häufiger zeigt sich, das klare Trennlinien zwischen verschiedenen Bereichen des digitalen Zeitalters immer mehr verschwimmen.

So hat Google mit Android ein Betriebssystem für Smartphones und Tablets (iPad Konkurrenten) herausgebracht. Zudem wird derzeit das erste Google Notebook von Freiwilligen getestet. Apple hingegen hat vor einiger Zeit mit „Ping“ den Einstieg in das Social Web versucht und macht mit „iAd“ Google als Anzeigenauslieferer Konkurrenz. Die Grenzen verschwimmen immer mehr: Apple geht ins Web und Google wagt den Schritt in den Software- und Hardwarebereich. Auf immer mehr ebenen werden die beiden Unternehmen nun Konkurrenten.

Damit ist der Kampf der nächsten Jahre vorprogrammiert: Google gegen Apple. Davon wird in den nächsten Jahren viel abhängen. Wenn da nicht…

Ein Dritter kommt ins Spiel: Facebook

Facebook

Facebook

Ja, wenn da nicht Facebook wäre. Denn mit Facebook tritt ein weiterer Anwärter auf die Weltherrschaft im digitalen Bereich an. Facebook ist ähnlich dynamisch und jung wie Apple und Google und torpediert – als nicht einmal 10 Jahre altes Unternehmen – bestehende oder zukünftige Geschäftsbereiche der Großen. Facebook ist das führende soziale Netzwerk weltweit und verbaut Apple so sehr stark die Möglichkeit, in diesem Bereich Fuß zu fassen. Und Facebook entwickelt derzeit eine Suche, die nicht nur das eigene Netzwerk durchsuchen kann und macht damit Google immer größere Probleme.

Derzeit mag Facebook noch nicht besonders rentabel sein, die Gewinne sind kaum ausreichend. Doch in Facebook steckt Potenzial. Das sehen nicht nur Analysten und Investoren und bescheinigen dem Unternehmen einen Wert von vielen Milliarden Dollar. Nein, das sehen auch Google und Apple.

Und vielleicht wird der Kampf um den digitalen Alltag bald von drei Parteien ausgefochten.

Artikelbild: tripleigrek (flickr, Lizenz), Bild Google: Mike Knell (flickr, Lizenz), Bild Apple: David Sim (flickr, Lizenz), Bild Faccebook: Motohiro Takayama (flickr, Lizenz)

Bilder-Galerie

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.