Filesharing-Abmahnung

Filesharing-Abmahnung – Was tun?

Filesharing-Abmahnung

Filesharing-Abmahnung

Tausendfach erleiden deutsche Internetnutzer jede Woche das gleiche Schicksal: Sie finden in Ihrem Briefkasten eine Filesharing-Abmahnung, sollen für ein Lied einige hundert Euro Entschädigung zahlen, für einen Film sogar Beträge im vierstelligen Bereich. Aber wie kann man sich vor einer solchen Filesharing-Abmahnung schützen und wie muss man auf eine solche Abmahnung reagieren?

Filesharing-Abmahnung – Was ist das?

Immer dann, wenn Internetnutzer über sogenannte „Peer-to-Peer“-Netzwerke („P2P„) Dateien – etwa Filme oder Musik – herunterladen, laden sie meist vollkommen unbewusst genau diese Daten im Netzwerk auch wieder hoch und stellen sie anderen Nutzern zur Verfügung. Damit begeht derjenige, der Musik und Filme herunterlädt dann selbst einen Verstoß gegen das Urheberrecht.

Die Rechteinhaber dieser Filme und Musik – bzw. beauftragte Kanzleien – verfolgen diese Urheberrechtsverstöße streng, entgehen den Rechteinhabern doch Einnahmen aus dem regulären Verkauf. Es wird die IP-Adresse des Filesharers ermittelt und beim Gericht eine Adressabfrage durchgeführt. So lässt sich aus einer Zahlenfolge die Adresse des Anschlussinhabers des betroffenen DSL-Anschlusses ermitteln.

Viel zu hohe Gebühren

Am Verfolgen von Urheberrechtsverstößen – einem Straftatbestand – ist grundsätzlich auch erst einmal nichts auszusetzen: Die Filesharer bereichern sich unerlaubt an fremden Werken und sollten hierfür auch zur Kasse gebeten werden. Die exorbitanten Gebühren, die dafür anfallen, sind allerdings alles andere als verständlich. So wird für ein einzelnes Musikstück schnell mal ein Betrag von 500,- EUR oder mehr, für einen Film gar ein Betrag im vierstelligen Bereich fällig. Die Rechteinhaber fordern das in der Filesharing-Abmahnung, weil nach ihrer Auffassung der Filesharer gewerblich gehandelt haben muss. In den seltensten Fällen entspricht das jedoch der Wahrheit.

Strafbewährte Unterlassungserklärung

Mit Zahlung der Gebühren für den Urheberrechtsverstoß sollen die Abgemahnten oftmals eine „strafbewährte Unterlassungserklärung“ abgeben, in der sie versichern, nie wieder einen vergleichbaren Urheberrechtsverstoß zu begehen. Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Geldbußen oder gar Gefängnis.

Zu Unrecht abgemahnt?

Immer wieder geistern Fälle durch die Medien, in denen Personen eine Filesharing-Abmahnung erhielten, obwohl sie zum Zeitpunkt der Tat nachweislich nicht zuhause waren oder die heruntergeladene Musik objektiv überhaupt nicht zum Betroffenen passt: Wenn etwa ein 60-jähriger Musik von einem Pop-Künstler heruntergeladen haben soll.

Immer liegt dann der Verdacht nahe, dass es bei der Übermittlung der IP-Adresse an das Gericht einen Zahlendreher gab und der Abgemahnte vollkommen zu Unrecht beschuldigt wird.

Abmahnung erhalten – Wie vorgehen?

Sollten Sie eine Filesharing-Abmahnung erhalten haben, gilt es schnell zu handeln! Zahlen Sie aber keinesfalls die geforderte Summe sofort und unterschreiben Sie nicht ohne Wimpernzuckern die Unterlassungserklärung.

Auch wenn am Ende ggf. höhere Gebühren warten, sollten Sie sich mit Ihrer Abmahnung zunächst an einen Anwalt, der auf dieses Gebiet spezialisiert ist, wenden. Denn nur der kann Ihnen sagen, was Sie tun müssen und was nicht. Häufig sollte die Unterlassungserklärung etwa gar nicht unterschrieben werden oder die hohe Geldforderung kann reduziert werden. Wenn Sie nachweislich nicht der Täter waren, kann zudem ein Widerspruch gegen die Abmahnung eingelegt werden.

Sie müssen im Falle einer Abmahnung zügig aktiv werden. Niemals sollten Sie den Fall aber nach Ihrem eigenen Wissen selbst bearbeiten. Überlassen Sie das Profis!

Rechtsschutzversicherung zahlt nicht

Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, wird diese Ihnen vermutlich nichts nützen. Denn in solchen Fällen zahlen Rechtsschutzversicherungen in der Regel nicht. Anfallende Rechtsanwaltskosten müssen Sie zunächst einmal selbst zahlen.

Filesharing-Abmahnung

Filesharing-Abmahnung

Bildnachweis: joebelanger, Photodune

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.