Business-Class oder First-Class fliegen

First-Class oder Business-Class fliegen

Wer viel unterwegs ist und dafür regelmäßig das Flugzeug nutzt, der weiß, welche Einschränkungen die Economy-Class so mit sich bringt. Ein Flug in der Business- oder First-Class ist aber nicht immer eine Alternative.

Economy-Class: Die Holzklasse

Business-Class oder First-Class fliegen

Business-Class oder First-Class fliegen

Vielflieger haben für die Economy-Class häufig nur einen Ausdruck übrig: Sie sprechen dann von der „Holzklasse“. Schlechtes Essen, geringer Sitzabstand, unbefriedigender Service und eine unangenehm hohe Lautstärke.

Das sind manchmal leider nicht nur Vorurteile, wenn man Economy fliegt. Tatsächlich kann man von einem Flug in der Economy-Klasse häufig nicht viel erwarten, auch wenn der Flugpreis noch so hoch ist. In der günstigsten aller Fluggastkategorien wird man befördert, bekommt je nach Flugzeit noch ein mehr oder minder gutes Essen und kann allerlei Extras leider nicht erwarten.

Business-Class: Ein bisschen Luxus

In der Business-Class geht es da schon besser zu. Statt 200 Sitznachbarn gibt es nur 20 (wobei das natürlich auch vom „Muster“ – also dem verwendeten Flugzeugtyp – anhängt), der Sitzabstand ist ein deutlich besserer, das Essen ist reichhaltiger und wird auf Porzellan serviert und muss nicht aus Plastikschalen gegessen werden. Dazu gibt es in der Business-Class deutlich mehr Flugbegleiterinnen pro Fluggast und den Flugreisenden in der Business-Class werden alle Wünsche von den Lippen gelesen.

Diesen Service lassen sich die Airlines aber auch gut bezahlen: Ein Flug in der Business-Class kann bis zu 4-Mal so teuer sein, wie ein Flug in der Economy-Class. Flugzeug, Strecke, Flugdatum und Fluggesellschaft sind dabei vollkommen identisch. Ein Flug nach Singapur kostet dann etwa 850 Euro in der Economy-Class, in der Business-Class werden gleich 3.300 Euro fällig. Ein stolzer Aufpreis für etwas mehr Beinfreiheit, Essen aus Porzellan und einem etwas besseren Service. Lediglich das Zusatzgepäck, dass ein Reisender der Business-Class noch mitnehmen darf, kann sich lohnen, rechtfertigt der Aufpreis aber nicht.

Reisende in der Business-Class sind häufig vielreisende Manager, die den Flug zur Entspannung brauchen und ggf. nur im Flugzeug überhaupt eine Pause vom stressigen Arbeitsalltag haben. Doch auch diese Reisenden wünschen sich trotz des erhöhten Komforts manchmal einen Flug in der nächsthöheren Klasse: Der First-Class.

First-Class: Absoluter Luxus

Erste Klasse (first-class) fliegen

Erste Klasse (first-class) fliegen

Den Flug in der First-Class können sich aber nur sehr wohlhabende Menschen oder Vorstandsmitglieder großer Unternehmen leisten, wird für einen Flug in der First-Class doch etwa das 3-fache des Business-Class-Flugpreises fällig. Ein Flug nach Singapur kann so etwa knapp 9.800 Euro kosten, das ist der 11-fache Preis, der in der Economy-Class fällig wird.

Menschen, die in dieser Luxus-Klasse reisen, können dann aber auch einiges erwarten und tatsächlich wird ihnen einiges geboten. Die Komplettversorgung geht bei vielen Fluggesellschaften schon am Flughafen los. Dort können die Reisenden der First-Class private Rückzugsmöglichkeiten nutzen oder in hochwertigen Bädern die Zeit vor Abflug für die Körperpflege nutzen.

Abgesehen von eigenen Checkin-Schaltern und bevorzugtem Boarding werden Nutzer der First-Class häufig sogar persönlich zum Flieger gebracht und müssen auch an Board keinen Mangel befürchten: Hier kümmert sich eine Stewardess um maximal 2-3 Reisende gleichzeitig, es wird „haute cuisine“ gereicht und in Ganz-Körper-Liegen können die Reisenden entspannen oder das sehr umfangreiche Entertainment-Programm nutzen.

Für wen lohnt sich Business-Class oder First-Class?

Wirklich lohnen tut sich die Business-Class nur für Vielreisende, die die Flugzeit als Entspannung nutzen können und bei denen der Flugpreis etwa vom Unternehmen getragen wird. Wer sich als Privat-Reisender etwas mehr gönnen will, der wird in der Business-Class richtig sein, aber nach der Reise vielleicht feststellen, dass sich der enorm hohe Aufpreis für den Flug nicht gelohnt hat.

Die First-Class wird auch in Zukunft den Gut-Betuchten vorbehalten sein: Zu enorm hohen Preisen erhalten sie dort den Luxus, den sie aus ihrem Alltag gewohnt sind und auf den sie auch im Flugzeug nicht verzichten wollen. Für Normal-Sterbliche scheidet ein Flug in der First-Class aber schon aus finanzieller Sicht aus.

Bild Flugzeug: miss vichan (flickr) Lizenz, Bild First-Class: Richard Moross (flickr, Lizenz)

Bilder-Galerie

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.