Island ist wieder bezahlbar

Island ist wieder bezahlbar

Das Land der Geysire und Vulkane hatte lange Zeit einen Ruf: Für Reisen, Kurztrips und Erholungsurlaube einfach zu teuer! Doch das hat sich geändert. Seit der Finanzkrise und dem drohenden Staatsbankrott hat sich in Island einiges getan und das Ergebnis ist für Abenteurer und Erholungssuchende gleichermaßen erfreulich: Island ist wieder bezahlbar!

Gerade jetzt lohnt sich ein Besuch, bzw. eine Reise in dieses atemberaubend schöne Land. Die Flüge sind wieder bezahlbar, Hotels sind günstig und ausreichend verfügbar. Essengehen und der Besuch von Attraktionen macht wieder mehr Spaß, weil die Preise nicht überteuert sind.

Um Ihnen ein wenig Geschmack auf das Land der Wikinger zu machen, hier ein paar Tipps für Ihren Besuch in Island.

Island: Das Land der Geysire und Vulkane

Geysir auf Island

Geysir auf Island

Island ist ein faszinierendes Land: Obwohl die Landschaft unglaublich karg – von Vulkanausbrüchen geschaffen – ist, so hat sie doch enorme Reize. Aktive Vulkane, heiße Quellen und sprudelnde Geysire. Das alles bietet Island.
Islands Landschaft sieht man an, wie der flächenmäßig zweitgrößte Inselstaat Europas entstanden ist: Vulkane und Wasser haben ganze Arbeit geleistet. Da Island genau auf der Grenze zweier tektonischer Plattem liegt, ist die vulkanische Aktivität besonders hoch. Regelmäßige Vulkanausbrüche und hohe Geysire gehören zu Island, wie das Salz zur Suppe.

Erst 2010 ist der „Eyjafjallajökull“, mit knapp 1600 Metern Höhe Islands sechstgrößter Vulkan, bzw. Gletscher, ausgebrochen. Die Aschewolke des Vulkanausbruchs behinderte monatelang den Flugverkehr auf der ganzen Welt.

Vulkane und Geysire. Das sind die wohl bekanntesten Bilder aus Island. Und es sind auch diese Naturschauspiele, die so viele Touristen nach Island ziehen. Atemberaubende Schönheit und Kraft, das ist es, was Menschen aus aller Welt so an den Vulkanen und Geysiren Islands fasziniert.

Halten Sie bei Ihrem Besuch in Island die Augen auf: Zahlreiche Reiseführer bieten Touren zu den schönsten und bekanntesten Geysiren und Vulkanen in Island an. Doch beachten Sie dabei: Diese Touren werden hundertfach an Touristen verkauft.
Manchmal kann es da sinnvoller sein, sich ein Auto zu mieten und Einheimische nach den besten Tipps zu befragen. Dann finden Sie wohlmöglich noch viel schönere Geysire und Vulkane auf Island.

Islands heiße Quellen: Eine Wohltat für Geist und Körper

Baden in einer heißen Quelle

Baden in einer heißen Quelle

Besonders beliebt bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen sind Islands heiße Quellen.
Neben einem warmen Bad bietet der besonders mineralhaltige Quellschlamm Linderungsmöglichkeiten für Hautkrankheiten aller Art. Gelegentlich werden die heißen Quellen Islands deshalb auch als Jungbrunnen bezeichnet.
Besonders komfortabel für Reisende: Einige der heißen Quellen liegen direkt in und vor Islands Hauptstadt Reykjavik.

Vergessen Sie also beim Kofferpacken nicht Ihre Badebekleidung, Sie würden sich in Island sonst ärgern oder müssten alternativ noch Badebekleidung nachkaufen.
Denn das Bad in einer heißen Quelle Islands ist ein absoluten Muss für jeden Island-Besucher.

Das Bad in einer heißen Quelle ist übrigens zu jeder Jahreszeit möglich, da die Wassertemperaturen konstant über 30° C liegen. Wem dann die Außentemperatur im Winter zu kalt ist, der kann alternativ eines von Reykjaviks überdachten Badetempeln nutzen und dort entspannen.

Doch haben die heißen Quellen für Island noch einen weiteren Vorteil: Sie liefern mit ihrer Wärme Strom und Warmwasser für weite Teile des Landes. Wohl einer der Gründe, warum Island immer wieder eine besonders „grüne Ader“ nachgesagt wird.

Viel Niederschlag, aber verhältnismäßig warm: Islands Klima

Klimatisch wird Island vom umgebenden Meer geprägt: Milde Winter und kühle Sommer in Kombination mit relativ viel Niederschlag. Darauf müssen sich Reisende einstellen, die Island besuchen wollen.

So schwanken die Tagestemperaturen im Sommer um 12° – 15° C, im Winter ist es mit Tagestemperaturen zwischen 0° und 3° C relativ mild. Doch kann es in einigen wenigen Lagen im Sommer auch durchaus einmal um die 20° C werden. Im Winter hingegen fällt im Süden der Insel relativ wenig Schnee, hier zeigt der Golfstrom seinen mächtigen Einfluss auf das Klima Islands.

Doch kommen Wintersportler in Island nicht zu kurz: Aufgrund der zahlreichen Gletscher mit Höhen über 1000m ist Island jeden Winter auf’s Neue schneesicher.

Atemberaubend schön: Flora und Fauna Islands

Springender Wal

Springender Wal

Ein echtes Erlebnis ist auch die Flora und Fauna Islands.

Besonders zu würdigen sind hierbei wohl die Wale vor der Küste Islands. Lassen Sie sich von den größten Säugetieren der Erde mitreißen und erleben Sie deren Anmut und Schönheit auf einer Waltour.
Ob Grauwal, Buckelwal oder Grönwal: All diese Tiere können Sie mit etwas Glück auf einer solchen Tour erleben. Waltouren werden in Island zahlreich angeboten und können meist für wenige Euro gebucht werden. Um sich die Suche nach einem geeigneten Anbieter zu ersparen, fragen Sie am besten direkt in der Rezeption Ihres Hotels nach. Dort kann man Sie unterstützen oder gleich einen Platz für Sie reservieren.

Doch auch andere Tiere – etwa der Papageientaucher – warten darauf, entdeckt zu werden. Lassen Sie sich von der Schönheit der isländischen Natur einfangen und genießen Sie die Zeit an der frischen Luft!

Für Individualisten: Private Touren durch Island

Doch auch für Abenteurer und Individualisten bietet Island eine wahre Schatztruhe. Anstatt an geführten Touren teilzunehmen können Sie Island auch selbst mit einem Leihwagen erkunden. Denken Sie aber bitte daran: Noch gehört Island nicht zur EU, Ihr Führerschein ist daher unter Umständen in Island nicht gültig. Informieren Sie sich daher vor Reiseantritt über die Bestimmungen in Island und führen Sie stets alle notwendigen Papiere bei sich.

Genießen Sie dann auf Ihrer Individualreise die Gastfreundschaft der Isländer. Im ganzen Land warten kleine Pensionen und Hotels auf Ihren Besuch und sind häufig auch ohne Vorreservierung noch frei. Dort können Sie dann neben der isländischen Kultur auch die Küche der Isländer kennen- und schätzen lernen.

Reisezeit, Reisetipps, Reisekosten

Island ist wieder bezahlbar, das werden Sie bei Ihrer Reisebuchung schnell feststellen.
So gibt es tägliche Direktflüge der „Icelandair“ von Frankfurt/Main direkt nach Reykjavik bereits für 300,- EUR (Hin- und Rückflug). Die Reisezeit beträgt ca. 3 1/2 Stunden.

Die optimale Reisezeit für Reisen nach Island liegt sicherlich im Sommer: August und September sind die wärmsten und trockensten Monate auf Island. Doch auch der Winter hat – besonders für Wintersportler – seine Reize.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Reiseplanung, dass Island kein EU-Mitglied ist. Genau wie Norwegen unterliegt Island aber dem Schengen-Abkommen, was die Reiseplanung deutlich erleichtert: Ein Visum ist nicht notwendig. Dennoch sollten Sie stets alle notwendigen Papiere und nach Möglichkeit auch einen Reisepass immer bei sich führen.
Eine Auslandskrankenversicherung ist auch für Island Pflicht.

Zudem ist zu beachten, dass die Währung in Island nicht Euro ist. Auf dem Inselstaat wird mit der Isländischen Krone bezahlt. Ein Euro entspricht etwa 155,- Isländischen Kronen. Sie sollten daher zur Sicherheit vor dem Reiseantritt etwas Bargeld bereits in Deutschland tauschen.

Bildnachweis
Island: Jim Trodel (flickr), Lizenz
Geysir auf Island: Pedro Gonçalves (flickr), Lizenz
Heiße Quelle: Heather Rai (flickr), Lizenz
Wal: Nestor Galina (flickr), Lizenz

Bilder-Galerie

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.