Ein Handy ist längst viel mehr, als nur zum Telefonieren gedacht

Das Handy: Mehr als SMS und Telefon

Ein Handy ist längst viel mehr, als nur zum Telefonieren gedacht

Ein Handy ist längst viel mehr, als nur zum Telefonieren gedacht

Mit der Einführung des Handy hat es eine ganz neue Art der Kommunikation per Telefon gegeben: Es war möglich, von jedem Ort der Welt aus ein Telefongespräch zu führen. Es musste nicht mehr das Festnetz sein. Doch die Entwicklung des Handys ist inzwischen sehr weit fortgeschritten, längst übernimmt das Handy – oder neuerdings auch die Smartphones – deutlich mehr Aufgaben. Gehörten das Schreiben von SMS und einfaches telefonieren zu Beginn noch zum Standard, kamen mit jedem weiteren Jahr auch weitere Funktionen für das Handy dazu. Irgendwann war es das Aufnehmen von Foto-Schnappschüssen, später kam dann auch das Hören von Musik durch den integrierten MP3-Player hinzu.

Allrounder Handy

Das Handy ist zu einem Allrounder geworden. Man musste keinen MP3 mehr mit sich herumtragen und auch keine Kamera in der Tasche haben, wenn man mal einen Schnappschuss machen wollte. Inzwischen aber ist das Handy viel mehr als nur ein Telekommunikationsgerät mit integriertem MP3-Player und Kamera. Es ist auch eine Art Spielekonsole und Computer geworden. Hier sind es dann auch keine Handys mehr, sondern vielmehr die Smartphones. Mit diesem kann sogar im Internet gesurft, E-Mail geschrieben oder gechattet werden.

Für Jugendliche stellt das Handy kaum noch ein Gerät zur Erreichbarkeit dar, es ist vielmehr eine Multimedia-Zentrale geworden. Das Handy wird von den Jugendlichen zudem auch als Wecker oder als zum Spielen genutzt. Es ist ein Zeitvertreib geworden. Es ist aber auch nicht verwunderlich, denn die Hersteller der Geräte entwickeln immer wieder neue Funktionen.

Handy und Smartphone sind mit Kosten verbunden

Allerdings sollten Eltern, die ihren Kindern ein Handy kaufen, aber auch Sie selbst vor einem Vertragsabschluss immer genau die Kosten kalkulieren. Die Geräte selbst sind häufig stark von den Mobilfunkprovidern subventioniert und machen daher nur den geringsten Teil der entstehenden Kosten aus. Vielmehr sind es die monatlich Grundgebühren, die echte Kostentreiber sein können. Nicht selten zahlen Sie etwa 50 Euro im Monat, wenn Sie neben Telefonaten und SMS auch das Internet nutzen möchten. Bei einem 24-Monats-Vertrag können so Kosten in Größenordnungen von über 1.000 Euro über zwei Jahre anfallen.

Informieren Sie sich daher vor einem Vertragsabschluss ganz genau über die anfallenden Kosten und die Leistungen, die Sie erhalten. Ein Preis- und Vertragsvergleich kann immer wieder echtes Sparpotenzial zutage fördern und Sie vor unnötigen Kostenfallenb schützen.

Das richtige Handy für’s Kind

Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind mit einem Handy ausgestattet ist – etwa, damit es immer erreichbar ist und in Notfallsituationen schnell Hilfe rufen kann -, sollten Sie sich vorab genau über das richtige Gerät für Ihr Kind informieren. Kinderhandys sind vor allem für sehr junge Kinder geeignet, die einfach nur für die Eltern erreichbar sein sollen. Mit einer Notruftaste ausgestattet besteht teilweise auch die Möglichkeit, dass ihr Kind geortet werden können. Kindertelefone lassen sich auch so konfigurieren, dass lediglich die Freunde und die Eltern angerufen werden können.

Bei den älteren Jugendlichen sieht es hier aber anders aus. Hier sollte ein Tarif gewählt werden, mit dem Ihr Kind keine übermäßigen Kosten verursacht. Eine Flatrate ist meistens die beste Wahl. Wenn Sie, bzw. Ihr Kind sich nicht für einen langen Zeitraum an einen Anbieter binden möchten, so verzichten Sie hierbei besser auf Laufzeitverträge. Dann ist ein Prepaid-Vertrag der richtige Einstieg in die mobile Kommunikation: Ein vorher aufgeladenes Guthaben kann vertelefoniert werden und für SMS genutzt werden, bis es aufgebraucht ist. Eine weitere Nutzung ist dann erst wieder möglich, wenn das Guthaben wieder aufgefüllt wurde. Angerufen werden kann Ihr Kind auf dem Handy ohne Guthaben aber jederzeit. Es entstehen eben nur keine unnötig hohen Kosten und Ihr Kind lernt einen vertrauensvollen Umgang mit dem Gerät.

Bild: Son of Groucho (flickr, Lizenz)

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.