Energiesparlampen

Geld und Energie sparen: Energiesparlampe als Alternative?

Im Zuge der immer aktueller werdenden Umweltorientierung wird auch das Energiesparen zunehmend zum ausgewählten Thema. Ein Dauerbrenner unter den energiesparenden Themen ist das Sparen mit Energiesparlampen bzw. mit energiesparenden Leuchtmitteln.

Dabei handelt sich um Leuchtmittel, die der herkömmlichen Leuchtstoffröhre nachempfunden sind. Die Auswahl an Formen ist bei den Energiesparlampen mittlerweile sehr groß, so dass keine optischen Einschränkungen mehr gemacht werden müssen, wenn die Leuchtmittel zu sehen sind.

Normale Glühbirnen verboten

Energiesparlampen

Energiesparlampen

Wer herkömmliche Glühbirnen kaufen möchte, stellt schnell fest, dass es bereits einige Einschränkungen in Bezug auf die herkömmlichen Glühbirnen gibt. Seit September 2009 sind keine klaren 100 Watt Birnen sowie keine matten Birnen mehr im Handel erhältlich.

Ab September 2010 werden auch keine klaren 75 Watt Birnen mehr zu erhalten sein, zum September 2011 werden auch die klassischen 60 Watt Birnen EU-weit vom Markt genommen. Ab September 2012 werden gar keine traditionellen Glühbirnen mehr erhältlich sein.

Die Verbraucher werden zunehmen gezwungen, auf Energiesparbirnen zurückzugreifen. Sie können davon ausgehen, dass die herkömmliche Glühbirne in den nächsten Jahren vollständig durch Energiesparlampen ersetzt wird.

Bild: Anton Fomkin auf flickr, Lizenz

Stromsparende Energiesparlampe

Energiesparlampen schonen Umwelt

Energiesparlampen schonen Umwelt

Die Stromkosten und die umweltschädliche CO2-Emmission kann laut Angaben von Herstellern um bis zu 80 % gesenkt werden. Den Angaben zufolge kann pro Einsatz einer Energiesparlampe der CO2-Ausstoß um bis zu 0,5 Tonnen reduziert werden.

In puncto Einsparung von Geld wird als Faustregel gesagt, dass die Stromersparnis sich nach ca. einem Jahr Benutzung von Energiesparlampen rechnet. Zudem kommt die lange Lebensdauer von Energiesparlampen, die ca. 15 mal so lang ist, als die Lebensdauer einer herkömmlichen Glühbirne. Auch hierin verbirgt sich Sparpotenzial.

Ca. 25 % des eingesetzten Stromes wird zu Licht umgewandelt, während eine herkömmliche Glühbirne es nur auf 5 % in diesem Zusammenhang bringt. Die übrige Energie wird in Form von Wärme abgegeben, was bedeutet, dass Energiesparleuchten weniger warm bzw. heiß während der Betriebsdauer werden als die traditionelle Glühbirne.

Es wird derzeit davon ausgegangen, dass durch den flächendeckenden Einsatz von Energiesparleuchten deutschlandweit bis zu 8,5 Terawatt Stunden Strom eingespart werden kann. Geht man von einem durchschnittlichen Preis von ca. 8 Euro aus, zu welchem eine Energiesparlampe im Diskounter erhältlich ist, kann ein Preisvorteil von 4 Euro errechnet werden, berücksichtigt man die Lebensdauer der Energiesparlampe im Gegensatz zur herkömmlichen Glühbirne.

In Bezug auf den Stromverbrauch kann folgende Rechnung zum Vergleich aufgemacht werden:
Eine herkömmliche 60 Watt Birne verbraucht 6 kWh; eine vergleichbare 10 Watt Energiesparleuchte verbraucht lediglich 1 kWh Strom. Wird nun von einem durchschnittlichen Strompreis von 0,2035 Euro pro kWh ausgegangen, können ca. 1,02 Euro gespart werden.

Bild: FaceMePLS auf flickr, Lizenz

Schlechteres Licht der Energiesparlampe?

Die Qualität bzw. die Natürlichkeit des Lichts durch eine Energiesparlampe wird immer wieder angezweifelt. Mittlerweile existieren Variationen in unterschiedlichen Farbtemperaturen, sodass auch ein wärmeres Licht erzeugt werden kann, als das der herkömmlichen Leuchtstoffröhre.

Was Sie allerdings beachten müssen: Energiesparlampen enthalten Quecksilber, müssen aus diesem Grund gesondert entsorgt werden. Durch eine kurze Verzögerung beim Einschalten des Lichts wird die Leistungsverzögerung bei der Beleuchtung durch die Energiesparlampe deutlich, die so manchen Verbraucher mitunter erheblich stört.

Um eine deutliche Ressourcen- und Geldeinsparung zu erleben, sollte die Leistungsverzögerung in Kauf genommen werden.

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.