Stewardess

Flugbegleiterin – Als Stewardess die Welt bereisen

Stewardess – Das ist der Traum vieler junger Mädchen. Die Welt bereisen, verschiedene Kulturen bereisen und dabei nur etwas die Fluggäste betreuen. So stellen sich junge Frauen häufig denBeruf der Flugbegleiterin vor. Und auch wenn die Alltagssprache viele unschöne Begriffe für diesen Beruf kennt – „Saftschubse“ ist wohl der schlimmste – so bleibt der Beruf beliebt und anspruchsvoll zugleich.

Einstellungsvoraussetzungen für Flugbegleiterinnen

Der Beruf der Flugbegleiterin ist kein klassischer und anerkannter Ausbildungsberuf. Vielmehr ist er ein Beruf, deren Umfang und Ausbildung die Fluggesellschaften selbst bestimmen. Und weil das so ist, sind auch die Anforderungen an Bewerberinnen und Bewerber von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft ganz unterschiedlich.

Prinzipiell sollten Bewerberinnen und Bewerber aber bestimmte Qualifikationen mitbringen, darunter:

  • Eine bestimmte Mindestgröße (bei der Lufthansa etwa ist das 1,60m)
  • abgeschlossene Schulausbildung, bevorzugt Abitur
  • mehrere Sprachen perfekt beherrschen
  • Freundlichkeit und Höflichkeit
  • Organisationsfähigkeit

Wieviel verdient man als Stewardess?

Der Verdient einer Stewardess hängt von vielerlei Faktoren ab, die Frage nach dem Gehalt kann daher nicht leichtfertig beantwortet werden. Grundsätzlich ist die Höhe des Gehalts aber abhängig von:

  • Verantwortung im Team
  • Einsatzgebiet (Unterscheidung nach innerdeutsch, innereuropäisch oder weltweit)
  • Länge der Zugehörigkeit zum Unternehmen

Die Lufthansa etwa vergütet den Einsatz als Stewardess mit einem Einstiegsgehalt von ca. 1.500 Euro im Monat (brutto), hinzu kommen Schichtzulagen, bezahlter Urlaub und ein sog. „Abwesenheitsgeld“. Im Durchschnitt kommt eine Berufseinsteigerin somit auf ca. 2.000 Euro brutto im Monat.

Als Stewardess die Welt sehen

Ein weit verbreitetes Märchen sagt, dass Flugbegleiterinnen eigentlich nur die Flughäfen ferner Länder sehen. Dem ist aber nicht so: Gerade bei interkontinentalen Flügen hat das Flugpersonal vor dem Rückflug immer einige Tage am Reiseziel frei, um sich auf den nächsten Flug vorzubereiten, die Seele baumeln zu lassen und den geplagten Körper zu erholen. Denn das haben – vor allem die Flugbegleiterinnen – dringend nötig.

Knochenjob Flugbegleiterin

Ausbildung zur Stewardess

Ausbildung zur Stewardess

Der Beruf der Stewardess ist ein sehr anspruchsvoller. Nicht nur, dass sie mit ihrem Team Verantwortung für mehrere hundert Menschen übernehmen. Nein, diese hunderten Menschen erwarten von den Stewardessen während der gesamten Reise auch Unterhaltung, Umsorgung und Verpflegung.

Das heißt für die Stewardessen: Bei Langstreckenflügen auch mal 12 Stunden Arbeit am Stück ohne richtige Pause. Mehrere hundert Menschen mit Nahrung und Getränken versorgen. Sich um Sonderwünsche zu kümmern und und und. Das Wichtigste dabei: Ständig gute Laune, immer ein adrettes Auftreten und ein freundliches Lächeln. Bei anstrengenden Passagieren kann das schon einmal schwierig werden und neben First und Business Class gibt es eben auch die laute, dichtgedrängte Economy Class.

Bild: Rick Hall (flickr, Lizenz)

Wie lange dauert die Ausbildung zur Stewardess?

Die Ausbildungszeiten sind von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft sehr unterschiedlich. Bei deutschen Airlines dauert die Grundausbildung in aller Regel aber 6 bis 8 Wochen und unterteilt sich in theoretische und praktische Anteile.

Das Ausbildungsverfahren ist aber mehr als hart: Nur knapp 10% aller Bewerber haben nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung überhaupt die Chance, bei der Airline anzufangen und dann die Welt besuchen zu können.

Weitere Ausbildungen folgen in späterer Zeit jedoch auch noch, wenn eine berufliche Weiterqualifizierung (etwa zur Kabinenchefin) geplant ist. Auch dann werden noch einmal einige Wochen Ausbildung notwendig.

Bei deutschen Airlines sind solche Ausbinldungszeiten übrigens bezahlt.

Bild: Save vs Death (flickr, Lizenz)

Bilder-Galerie

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.