Fett als Dickmacher

Nicht Fett allein macht dick

In aller Munde ist Fett als der Dickmacher schlechthin verschrien. Diese Weisheit geht aber an den tatsächlichen Fakten vorbei: Nicht Fett allein macht dick. Die Kombination mit anderen Lebensmitteln, das ist die Gefahr beim Fett.

Fett ist Geschmacksträger

Fett als Dickmacher

Fett als Dickmacher

Fett ist aus dem Essen nicht wegzudenken, denn Fett ist ein wichtiger Geschmacksträger. Ohne Fett würden selbst im einem Sterne-Koch-Menü die feinen Aromen und Gewürzspitzen nicht zur Geltung kommen und im Alltagsessen ist das nicht anders. Sie können noch so gut kochen, ohne Fett würde es Ihren Gästen nicht schmecken. Doch nicht nur für den Geschmack übernimmt Fett eine wichtige Funktion.

Auch der gesunden Ernährung ist Fett dienlich. Da Fett für eine Aufnahme von Vitaminen und Mineralien während der Verdauung sorgt, ist es auch aus rein vegetarischen Gerichten nicht wegzudenken. Deshalb empfehlen Ernährungswissenschaftler auch bei Rohkost, das frische Gemüse mit Fett – vorzugsweise kaltgepresstes Olivenöl – einzureiben. Erst dann ist das Gemüse wirklich gesund.

Die Kombination ist das Gefährliche

Fett allein ist – in normalen Mengen – nicht schlimm. Doch ist es die Kombination mit anderen Inhaltsstoffen, die den Fettkonsum schnell zum Auslösen von Übergewicht macht. Die Kombination mit Stärke macht Fett so gefährlich.

Achtung: Stärke!

Pommes frites

Pommes frites

Das Aufnehmen von Stärke lässt sich auch bei der gesündesten Ernährung nicht vermeiden, ist es doch in vielen Grundnahrungsmitteln enthalten. Zu den stärkehaltigsten Lebensmitteln zählen

  • Kartoffeln
  • Reis
  • Mais
  • Getreide und damit auch Nudeln

Diese Grundnahrungsmittel befinden sich in vielen Produkten, unabhängig davon ob Sie der Volksmund als „schlechtes Essen“ oder als „gutes Essen“ einstuft. Denken Sie einmal an Pommes frites oder Klöße mit Braten, denken Sie an Spagetti Aglioli oder an einen Maiskolben mit frischer Butter. Immer wieder finden Sie in Ihren liebsten Speisen die Kombination von Fett und Stärke.

Auch deshalb ist Fastfood so gefährlich: Hier gibt es nur frittierte Kartoffeln, fettiges Fleisch in stärkehaltigem Brot und und und. Deshalb ist Fastfood auch so als Dickmacher verschrien.

Bewusste Ernährung – Fettleibigkeit verhindern

Um den Pfunden aus dem Weg zu gehen, gibt es aber einfache Möglichkeiten, um die Gefährliche Kombination von Fett und Stärke zu umgehen. Verzichten Sie als Beilage etwa einmal auf extrem stärkehaltige Kartoffel- oder Getreideprodukte (wie Pommes, Reis oder Nudeln) und tischen sich und Ihren Liebsten besser einmal Gemüse auf. Denn Gemüse ist eine wunderbare Ergänzung zu vielen Fleischprodukten und gekocht oder gedünstet auch vollkommen fettfrei.

Oder gehen Sie maßvoller mit Fett um. Auf Fett werden Sie nicht verzichten können, aber es ist auch immer die Menge, die ausschlaggebend ist. Statt Pommes können Sie zu den Frikadellen etwa auch mal Kartoffelecken aus dem Backofen servieren: Das schmeckt genauso gut, hat aber deutlich weniger Fett. Ähnlich bei Nudeln: Um Spagetti zu kochen, müssen Sie in das Kochwasser kein zusätzliches Öl hinzugeben, die Nudeln kochen auch so und kleben am Ende nicht zusammen.

Bilder: Gunnar Hafdal und April auf flickr, Lizenz

Bilder-Galerie

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.