PostIdent-Verfahren

Was ist das PostIdent-Verfahren

Immer häufiger wird es notwendig: Beim Abschluss eines Girokontos, beim Abschluss einer Versicherung oder auch beim neuen ePost-Brief: Das sogenannte PostIdent-Verfahren. Aber was genau ist das PostIdent-Verfahren überhaupt?

Was ist PostIdent?

PostIdent-Verfahren

PostIdent-Verfahren

Das PostIdent Verfahren ist ein Verfahren der Deutschen Post AG zur sicheren Feststellung der Identität einer Person. Diese Identitätsfeststellung wird dabei durch einen Mitarbeiter der Post vorgenommen.

Das PostIdent-Verfahren wird immer dann notwendig, wenn eine Identität bei sensiblen Verträgen – etwa Kreidt, Girokonto oder Versicherung – nicht zweifelsfrei mit den zur Verfügung stehenden Mitteln festgestellt werden kann. Besonders häufig wird das PostIdent-Verfahren daher bei Online-Geschäften eingesetzt. Denn im Internet kann die Identität einer Person häufig eben nicht zweifelsfrei gesichert werden.

PostIdent: In Filiale oder durch Zusteller

Die Post bietet Ihr PostIdent-Verfahren dem Verbraucher auf zwei Möglichkeiten an. Entweder er entscheidet sich durch die Identitätsfeststellung in einer Filiale. Dann muss er den Vertrag und seine Ausweisdokumente mitbringen, ein Mitarbeiter vor Ort bestätigt dann das persönliche Vorstelligwerden des Kunden.

Alternativ kann die Identitätsfeststellung des PostIdent-Verfahrens auch durch einen Zusteller – entweder von der Deutschen Post oder einem der Tochtergesellschaft DHL – erfolgen. Hierbei werden dann alle Daten vom Zusteller an der Haustür des Kunden aufgenommen und so seine Echtheit bestätigt.

Kosten des PostIdent-Verfahren

Der Vorteil für den Kunden: Alle Kosten des PostIdent-Verfahrens werden durch das Unternehmen – also beispielsweise die Bank – getragen. Der Kunde selbst hat nur den Aufwand, sich zur Identitätsfeststellung möglicherweise noch einmal in eine Post-Filiale zu bemühen.

Bild: Josiah Mackenzie auf flickr, Lizenz

Über Adrian

Adrian ist der Gründer des Ratgebers artikelwissen.info.